Statuten 2017-04-30T22:15:37+00:00

Die Statuten der YPA

VEREINSSTATUTEN

Young Professionals Association

mit Sitz in Zürich

 

  1. Name und Sitz

Unter dem Namen „Young Professionals Association“ (kurz „YPA“) besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB mit Sitz in Zürich.

 

  1. Zweck

Der Verein bezweckt die berufsübergreifende Vernetzung zwischen gleichgesinnten, ambitionierten, jüngeren Führungs- und Fachkräften, die Interessensvertretung dieser Generation in Wirtschaft, Politik und Gesellschaft sowie die Förderung des Austauschs zwischen Angehörigen dieser Generation und Unternehmen, Politik und Zivilgesellschaft. Der Verein ist konfessionell neutral und politisch unabhängig.

 

  1. Mittel

Der Verein finanziert sich grundsätzlich über Mitgliederbeiträge und Spenden. Der Vorstand legt die Mitgliederkategorien und -beiträge fest. Er kann eine oder mehrere Gönnerkategorien einführen. Für finanzielle Verpflichtungen des Vereins haftet ausschliesslich das Vereinsvermögen. Die persönliche Haftung der Mitglieder ist ausgeschlossen.

 

  1. Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft steht grundsätzlich jeder natürlichen Person offen, die ein Interesse am Vereinszweck der YPA hat.

Ein Aufnahmegesuch erfolgt über die vom Vorstand festgelegten Kommunikationsmittel an den Vorstand, der definitiv über die Aufnahme entscheidet. Der Vorstand behält sich das Recht vor, ein Aufnahmegesuch ohne Begründung abzulehnen.

Die Mitglieder sind nicht verpflichtet, in der YPA aktiv mitzuwirken. Mitglieder im Alter zwischen 25 und 45 Jahre haben das Stimm- und Wahlrecht an der Generalversammlung und die damit verbundenen Rechte (Antrags- und Rederecht). Ansonsten haben alle Mitglieder die gleichen Rechte. Insbesondere haben nicht stimmberechtigte Mitglieder grundsätzlich das Recht zur Teilnahme an Vereinsanlässen.

 

  1. Erlöschen der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft erlischt durch Austritt, Ausschluss oder Tod.

 

  1. Austritt und Ausschluss

Ein Vereinsaustritt ist immer auf das Jahresende möglich. Die Austrittserklärung muss über die vom Vorstand festgelegten Kommunikationsmittel bis spätestens am 30. November an den Vorstand der YPA gerichtet werden.

Ein Mitglied kann vom Vorstand ausgeschlossen werden, wenn es den Interessen des Vereins schadet oder das Vereinsleben nachhaltig stört. Vor einem Ausschluss ist das Mitglied anzuhören. Überdies kann ein Mitglied ohne Anhörung ausgeschlossen werden, wenn der Mitgliederbeitrag nicht in der mit Mahnung angesetzten Frist bezahlt wird. Der Vorstand entscheidet abschliessend über den Ausschluss mit der Zweidrittelsmehrheit aller Vorstandsmitglieder.

Wird die Mitgliedschaft unter falschen Angaben erschlichen, wird das Mitglied durch Vorstandsbeschluss mit sofortiger Wirkung und ohne Rückvergütung des geleisteten Mitgliederbeitrags aus dem Verein ausgeschlossen.

 

  1. Organe des Vereins

Die Organe des Vereins sind:

  1. die Generalversammlung
  2. der Vorstand
  3. die Revisionsstelle (unabhängig und extern)

 

  1. Die Generalversammlung

Das oberste Organ des Vereins ist die Generalversammlung. Die ordentliche Generalversammlung findet jährlich statt und wird durch den Vorstand einberufen.

Zur Generalversammlung werden die Mitglieder drei Wochen im Voraus über das oder die vom Vorstand festgelegten Kommunikationsmittel eingeladen, unter Beilage der Traktandenliste.

Die Generalversammlung hat die folgenden unentziehbaren Aufgaben:

  1. Wahl des Vorstandes sowie der Rechnungsrevisoren
  2. Festsetzung und Änderung der Statuten
  3. Abnahme der Jahresrechnung und des Revisorenberichtes
  4. Beschluss über das Jahresbudget
  5. Beschlussfassung über die Vereinsauflösung.

An der Generalversammlung besitzt jedes stimmberechtigte Mitglied eine Stimme; die Beschlussfassung erfolgt mit einfachem Mehr. Der Vorsitzende hat den Stichentscheid.

Ausserordentliche Generalversammlungen können über die vom Vorstand festgelegten Kommunikationsmittel einberufen werden durch:

  1. den Präsidenten
  2. zwei Vorstandsmitglieder
  3. 1/5 aller Mitglieder; jeweils unter Angabe der Traktanden

Jede ordnungsgemäss einberufene Generalversammlung ist beschlussfähig. Sie wird vom Präsidenten, im Verhinderungsfall von einem vom Vorstand bestimmten Mitglied, geleitet.

 

  1. Der Vorstand

Wählbar sind nur stimmberechtigte Mitglieder.

Der Vorstand besteht mindestens aus einem Präsidenten, mindestens einem Vizepräsidenten und einer Vizepräsidentin sowie dem Geschäftsführer. Dem Vorstand können weitere Vereinsmitglieder angehören. Der Vorstand vertritt den Verein nach aussen und führt die laufenden Geschäfte. Er kann in allen Angelegenheiten Beschluss fassen, die nicht nach Gesetz und Statuten der Generalversammlung zugewiesen sind.

Die Amtsdauer der Vorstandsmitglieder beträgt 2 Jahre, wenn die Generalversammlung nichts Anderes beschliesst.

Der Geschäftsführer erhält für seine Tätigkeit eine jährliche Pauschalentschädigung, welche durch den Vorstand festgelegt wird. Die übrigen Vorstandsmitglieder arbeiten grundsätzlich ehrenamtlich. Über den Spesenersatz entscheidet der Präsident.

Der Vorstand trifft sich zu Sitzungen, soweit dies für die Besorgung der anfallenden Geschäfte notwendig ist. Jedes Vorstandsmitglied hat ein Einberufungsrecht. Über die Vorstandssitzungen wird nur ein Beschlussprotokoll geführt. Im Übrigen konstituiert sich der Vorstand selbst.

Der Vorstand kann bestimmte Aufgaben und Kompetenzen an Ausschüsse übertragen, denen auch stimmberechtigte Mitglieder angehören können, die nicht dem Vorstand angehören.

 

  1. Die Revisoren

Die Generalversammlung wählt jährlich mind. 1 Rechnungsrevisor, welche die Buchführung kontrollieren. Die Rechnungsrevisoren erstatten der ordentlichen Generalversammlung Bericht über die Richtigkeit der Buchführung und der Jahresrechnung. Sie haben jederzeit uneingeschränktes Einsichtsrecht in die Buchhaltung und Belege.

 

 

  1. Unterschrift

Der Verein wird verpflichtet durch die Kollektivunterschrift des Präsidenten zusammen mit einem weiteren Mitglied des Vorstandes.

 

  1. Haftung

Für die Schulden des Vereins haftet ausschliesslich das Vereinsvermögen. Eine persönliche Haftung der Mitglieder ist ausgeschlossen.

 

  1. Statutenänderung

Die vorliegenden Statuten können abgeändert werden, wenn zwei Drittel der anwesenden Mitglieder dem Änderungsvorschlag zustimmen.

 

  1. Vereinsjahr

Das Vereinsjahr entspricht dem Kalenderjahr.

 

  1. Auflösung des Vereins

Die Auflösung des Vereins kann mit einfacher Mehrheit beschlossen werden, wenn zwei Drittel aller Mitglieder an der Versammlung teilnehmen.

Nehmen weniger als zwei Drittel aller Mitglieder an der Versammlung teil, ist innerhalb eines Monats eine zweite Versammlung abzuhalten. An dieser Versammlung kann der Verein auch dann mit einfacher Mehrheit aufgelöst werden, wenn weniger als zwei Drittel der Mitglieder anwesend sind.

Bei einer Auflösung des Vereins fällt das Vereinsvermögen an eine Institution, welche den gleichen oder einen ähnlichen Zweck verfolgt.

 

  1. Inkrafttreten

Diese Statuten sind an der Gründungsversammlung vom 13. März 2017 angenommen worden und mit diesem Datum in Kraft getreten.